Vereinsgeschichte des TuS Jugendbund Niederaden 1911 e.V.

Gründung durch Alfred Seepe

Im Jahre 1911 gründete der damalige Niederadener Lehrer Alfred Seepe den Jugendbund. Sein Ziel war es die schulentlassene Jugend in ihrer Freizeit zu sammeln und dabei das Gemeinschaftsgefühl sowie die Gesundheit zu fördern. Einmal in der Woche versammelten sich die jungen Leute, um im Sommer bei Spielen im Freien und im Winter bei Kegelabenden sich die Zeit zu vertreiben.
Anfangs erfreuten sich Spiele wie Schlag-, Faust- und Schleuderball größter Beliebtheit. Austragungsort der ersten Übungsstunden war die Weide des Herrn Kost.

Wandertage und die Entdeckung des Fußballspiels

Neben dem Sportlichen Wettkampf hatte der Verein sich auch dem Wandern verschrieben. Mit Rucksack undSpirituskocher ausgerüstet erkundeten die jungen Niederadener auf ihren Pfingstwanderungen die Schönheiten des Sauer- und Siegerlandes, des Rheins und des Teutoburger Waldes, der Mosel und der Ahr.
Erst später kam das Fußballspiel dazu. Mit einem selbst gefertigten Ball wurde auf Behelfstoren, die aus alten Rohren zusammengesteckt waren, gespielt.

Die ersten Holztore spendete der Holzmeister Huxel. Später stellte die Gemeinde den jetzigen Platz zur Verfügung.

Große Pläne und der Ausbruch des 1. Weltkrieges

Im folgenden entstand die Idee auf dem jetzigen Sportplatz ein Jugendheim mit Turnhalle und Duschmöglichkeit zu bauen. Die Baupläne lagen vor und die amtlichen Stellen hatten ihr Unterstützung zugesagt.
Mit Hilfe der Lanstroper Ziegelei und der Zeche Gneisenau wollte die einsatzfreudige Niederadener Jugend in freiwilligen Arbeitsstunden das Baumaterial zusammentragen. Doch der Ausbruch des 1. Weltkrieges setzte
diesen Plänen und dem regen Vereinsleben im Jugendbund ein jähes Ende.

Beginn des regelmäßigen Spielbetriebes

Ab 1919 fanden sich die gelichteten Reihen der Niederadener Jugend erneut zusammen, um das Vereinsleben wieder aufzunehmen. Ab jetzt stand der Fußball im Mittelpunkt des Vereinsgeschehen. Erste Wettkämpfe gegen die Paschheide und Husen formten aus einem losen Haufen eine Mannschaft, die sich wacker schlug. Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens feierte der Verein 1921 ein großes zweitägiges Sportfest.
Die aufgrund der immensen Teilnehmerzahl nicht unerheblichen Einkünfte dieses Festes bildeten die Grundlage für die Aufnahme des regelmäßigen Spielbetriebes. Der Verein trat dem Westdeutschen Spielverband bei und wurde der C-Klasse zugeteilt. Nicht lange danach wurde der Aufstieg in die B-Klasse erreicht.

Theatergemeinschaft und Wirtschaftskrise

Nicht unerheblichen Anteil am Vereinsleben hatte damals auch die Theatergemeinschaft. Das Laienspiel, das bis zum Ende der 50er Jahre von Männern und Frauen gepflegt wurde, war der Höhepunkt jeder Vereinsfeier.
Die Wirtschaftskrise in den 30er-Jahren ging auch am Jugendbund Niederaden nicht spurlos vorbei. Die wirtschaftliche Lage veranlasste den Verein eine Fusion mit dem Spielverein Methler und dem Verein DT Horstmar einzugehen. Diese Vereinsehe war aber nur kurz und der Jugendbund überstand auch diese schwere
Zeit. Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges kam das Vereinsleben abermals zum Erliegen.

Erneuter Wiederaufbau und Aufstieg in die Bezirksliga

Obwohl erneut einige junge Sportler aus dem Krieg nicht zurückkehrten, nahm der Jugendbund Niederaden bereits 1945 das Vereinsleben wieder auf. Der Verein trotzte den wirtschaftlichen Schwierigkeiten bis zur Währungsreform und durch die Rückkehr einzelner Spieler aus der Kriegsgefangenschaft konnte eine spielstarke Mannschaft aufgebaut werden. Anfangs spielte der Verein noch in der Dortmunder Gruppe, wechselte dann aber
in die Gruppe Unna-Hamm, der er noch heute angehört.
Im Jahre des 40-jährigen Bestehens 1951 gelang es der 1. Mannschaft Meister der 1. Fußballkreisklasse zu werden und in die Bezirksklasse aufzusteigen. Bis 1954 gehörte die Mannschaft der Gruppe Süd der Bezirksklasse Staffel Hellweg an. Dies bescherte der Mannschaft ungewohnt weite Fahrten z.B. nach Soest, Bad Sassendorf, oder Erwitte.

TuS Jugendbund Niederaden 1911 e.V.

Sportliche Erfolge seit 1960

Im Jahre 1968 standen am Ende der Meisterschaft der 1. Kreisklasse der TuS Jugendbund und Unna 08 punktgleich an der Spitze. Zwei Entscheidungsspiele waren erforderlich, um den Aufsteiger zur Bezirksklasse zu ermitteln.
Nach dem das 1. Spiel nach Verlängerung 2:2 geendet hatte, unterlag der TuS im zweiten Spiel mit 5:1. Die beiden Spiele fanden im Kamener Hemsack vor einer Rekordkulisse von ca. 3.300 Besuchern statt. Den ersten Stadtmeistertitel errang die Mannschaft 1984. Mit dem Gewinn der Vize-Stadtmeisterschaft wäre ein Jahr später fast die Titelverteidigung geglückt. In den 90er-Jahren erlebte der TuS mit zwei Aufstiegen in die
Bezirksliga (1991 und 1997) seine sportlich erfolgreichste Zeit. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A im Jahr 2005,
erfolgte der sofortige Aufstieg. Zur Saison 2006/2007 wurde eine Frauenmannschaft für den Spielbetrieb gemeldet.
Nach nur einem Jahr in der Kreisklasse A stieg die 1. Mannschaft 2007 erneut in die Kreisliga B ab. Das Jahr 2009 war für unsere 1. Mannschaft wieder erfolgreich. Souverän errang die Manschaft die Meisterschaft in der Kreisklasse B und schaffte nach 2 Jahren den Wiederaufstieg in die Kreisklasse A.

Frauenfußball

Im Jubiläumsjahr 2011 machte sich die gute Jugendarbeit der Mädchen bei der Frauenmannschaft bemerkbar. Die Frauen wurden ungeschlagen Meister in der Kreisliga A und stiegen in die Bezirksliga auf. Weiterhin wurde das Team Hallenkreisspokalsieger. Die nächste Saison in der Bezirksliga beendete das Team als Tabellenzweiter und hatte die Möglichkeit durch zwei Aufstiegsspiele zusätzlich in die Landesliga aufzusteigen. Mit zwei Siegen gegen die Teams vom SV Weser Leteln und DJK Wattenscheid gelang auch dies. Seit der Saison 2012/2013 spielen die TuS Frauen in der Landesliga.

Jugendarbeit im TuS Jugendbund Niederaden

Anknüpfend an den Idealen des Vereinsgründers Alfred Seepe war die Jugendarbeit dem Verein immer ein besonderes Anliegen. Trotz der geringen Einwohnerzahl Niederadens ist es dem Verein immer wieder gelungen Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern und an den Verein zu binden. Im Jahre 1982 wurde der TuS Jugendbund für seine vorbildliche Jugendarbeit mit dem nur alle zwei Jahre durch den Kreis Unna verliehenen „Sepp-Herberger-Preis“ geehrt.
Ab der Saison 2006/2007 meldete die Jugendabteilung 3 Mädchenmannschaft zum Spielbetrieb. Stellvertretend für eine ganze Reihe von sportlichen Erfolgen in allen Altersklassen seien hier nur folgende Ereignisse erwähnt

  • 1965: Kreismeisterschaft der A-Jugend
  • 1971: Kreispokalsieg der C-Jugend
  • 1981: Stadtmeisterschaft der A-Jugend
  • 2005: Drei Stadtmeisterschaften in der Halle und auf dem Feld durch die F- und D-Jugend
  • 2007: D-Jugend und U17 Mädchen (inoffiziell) holen sich den Titel bei den Feldstadtmeisterschaften
  • 2008: Minikicker und E-Jugend holen sich den Titel bei den Hallenstadtmeisterschaften
  • 2009: C-Jugend Meister und Aufsteiger Kreisliga B, Vize-Feldstadtmeister C-und A-Jugend sowie Minikicker Hallenstadtmeister

Vielmehr noch als alle sportlichen Siege stehen aber zur Zeit mehr als 130 aktive Kinder und Jugendliche für den Erfolg der Jugendarbeit.

100 jähriges Jubiläum 2011

Im Jahr 2011 feierte der TuS sein 100jähriges Jubiläum. Dies begann mit einem Neujahrsempfang am 01.01.2011. Der langjährige 1. Vorsitzende Helmut Weber begrüßte zahlreiche Niederadener und es wurde, begleitet von einer Bildershow, über die vielen tollen Jahre beim TuS geredet.
Es folgten weiter viele Jubiläumsturniere der Jugend und Senioren, ein Jubiläums­osterfeuer und als Highlight das große Jubiläumsfestwochenende am 17. und 18. Juni 2011. Hierzu wurde auf dem Schützenplatz ein großes Festzelt aufgebaut
und 2 Tage gemeinsam gefeiert.